Mein Warenkorb

0 Artikel 0,00 €
Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

0

Fasten - Fastenkuren, Heilfasten und Religiöse Fastenzeit

Weisser Tee

Fasten

Fastenzeit bedeutet Zeit des Verzichts: Bestimmte Speisen und Getränke werden innerhalb einer bestimmten Zeit nicht konsumiert. Der Begriff entstammt dem Althochdeutschen und bedeutet „an den Geboten der Enthaltsamkeit festhalten“.

Gefastet wird überall auf der Welt – begründet ist es einerseits religiös und auf der Grundlage sehr alter medizinischer Traditionen - andererseits gewinnt das therapeutische Fasten immer mehr an Bedeutung: Diäten gehören im weitesten Sinn ebenso dazu wie das Fasten in einer Zeit individueller Trauer und sogar der Hungerstreik als eine politisch begründete Form.



Unsere beliebtesten Fastentees


Fastenzeit

Fasten - Fastenkuren, Heilfasten und Religiöse Fastenzeit

Religiöse Fastenzeit

Heute werden alte Religionen und medizinische Traditionen neu entdeckt. Auf religiöser Basis sind dem Verzicht das Streben nach Konzentration, Erleuchtung, Willenskraft und Harmonie, die Buße innerhalb des christlichen Glaubens, die Reinigung der Seele und die Abwehr böser Kräfte zugeordnet. Dazu dienen die christliche Fastenzeit und der muslimische Ramadan.
In anderen Religionen dieser Welt dient es der Vorbereitung auf bestimmte hohe Feiertage. So spielt die Enthaltsamkeit innerhalb des Hinduismus und der ostasiatischen Askesekultur bis hin zu den Yoga-Regeln eine bedeutende Rolle. Im Judentum legt die Tora neben turnusmäßigen Fastenzeiten aus bestimmten religiösen Gründen den Jom Kippur als den bedeutenden Fasten- und Ruhetag fest.

Fasten in Europa

In den christlich geprägten Regionen Europas wird über vierzig Tage vor dem Osterfest gefastet. Auch die Adventszeit ist eine christlich geprägte Fasten- und Bußzeit. In alten Traditionen der katholischen Kirche wird sogar am Mittwoch und Freitag einer jeden Woche zumindest teilweise gefastet.
Zur Askese in bestimmten Ordensgemeinschaften gehört ein dauerhafter, vollständiger oder teilweiser Verzicht auf bestimmte Nahrungs- und Genussmittel – dem entsprechen auch die Fastenregeln der verschiedenen orthodoxen Kirchen.

Fastentage im Trend

Verschiedene Fastenkuren nach FX Mayr, Buchinger oder Kneipp

Sie sollen den Körper, den Geist und die Seele entlasten und reinigen. Abseits religiöser Motive hat sich das Heilfasten als medizinisch bedeutsamer Trend entwickelt, der zu einem gestärkten Allgemeinbefinden führt. Entschlackung und Regeneration erfolgen nach den Regeln des Heilfastens, deren Protagonisten Franz Xaver Mayr, Otto Buchinger oder Sebastian Kneipp Grundlagen des sinnvollen Heilfastens entwickelten. Schroth-Kuren, Molke-Fasten, Früchte-Fasten und diverse eiweißorientierte Diäten ergänzen die heutigen Möglichkeiten. Einige dieser Fastenvariationen sind allerdings im engen Sinn tatsächlich "nur" Diäten – auf den direkten Fastenstoffwechsel stellt sich der Organismus damit nicht um.

Als direktes und wirksames Fasten hat sich das Teefasten herausgestellt: Denn dabei wird über etwa fünf Vollfastentage konsequent auf feste Nahrung und auf Säfte verzichtet. Konsumiert werden drei Liter Flüssigkeit täglich in Form von kohlensäurefreiem Mineralwasser und Fastentees. Mit Lindenblüten- und Holunderblütentee sowie Lavendel-, Salbei-, Pfefferminz-, Weißdorn-, Wacholderbeeren- oder Kümmeltee und anderen Fastentees sollte dabei Abwechslung in der Teetasse herrschen.